Umbaumaßnahme Treppenhaus – Zugang zur Gruft

Besucherinnen und Besucher, die die Hohenzollerngruft besichtigen, erleben die Gruft nicht als einen würdevollen Ort der Totenruhe und als Zeugnis deutscher Geschichte. Ein Hauptgrund hierfür ist der enge und schmucklose Treppenabgang zur Gruft. Die schmale Stiege erinnert eher an den Zugang zu einem Heizungskeller als zu einer bedeutenden Fürstengruft.

Zukünftig erreichen Besucherinnen und Besucher die Hohenzollerngruft über eine breite Treppe, die dann vom Museumsgeschoss bis hinunter zur Grablege reicht. Bereits in den ursprünglichen Plänen zum Bau des Berliner Domes hatte Architekt Julius Carl Raschdorff genau diese Treppenführung geplant. Sie wurde allerdings nie vollständig umgesetzt.

Durch die neue Treppe entsteht im Gruftgeschoss ein Raum vor der eigentlichen Gruft. Erste Informationen stimmen hier zukünftig Besucherinnen und Besucher darauf ein, dass sie nun eine international bedeutende Fürstengruft betreten und Geschichte hautnah erleben.

Entwürfe: van.geisten marfels architekten